Ohne meine Tochter

Nach dem Film auf arte gab es gerade noch eine Dokumentation mit dem obigen Titel.
Inhalt war die Situation des Vaters der Mathob Mahmoody.
Sie ist die Tochter von Betty Mahmoody, die in den frühen achtziger Jahren den Bestseller „Nicht ohne meine Tochter“ über ihre Flucht aus dem Iran verfasste.

Damals als Teenager durchsetzt mit unausgegorenen feministischen Ideen, naiv und unerfahren, fesselte mich das Buch sehr und ich war im Sinne des Buches ergriffen und absolut auf Seiten der Autorin.

Das hielt aber im Zuge des Medienhypes um das Buch nicht lange vor und ich fing an zu Zweifeln. Fragte mich mit welcher Naivität die gute Frau damals ihrem Mann gefolgt ist und wieso sie sich der für sie fremden Kultur so völlig verschloß. Ich bekam einen wesentlich kritischeren Blick auf das Erzählte und stellte die Geschichte wie sie erzählt wurde in Frage.

Dann war das Thema für mich irgendwann gegessen und der Presserummel und der anschliessende Film gingen mir eher auf die Nerven. Die Berichterstattung war mir zu einseitig, zu undifferenziert.

Heute nun, stiess ich auf diese Dokumetation.
Ein finnisches Team hat den „Bösewicht“ aufgespürt und versucht seine Sicht der Dinge nach zuzeichnen.
Ein alter, einsamer Mann, der vezweifelt versucht Kontakt mit seiner Tochter aufzunehmen.

Nach der Flucht der Frau Mahmoody aus dem Iran, wurde in seiner Abwesenheit und ohne sein Wissen ein Scheidungsurteil in den USA gesprochen, welches das gemeinsame Vermögen der Eheleute in den USA sowie das Sorgerecht an der Tochter alleinig der Ehefrau zugesprochen wurde. Weiterhin wurde Herrn Mahmoody jegliche Kontaktaufnahme zu seiner Exfrau sowie dem minderjährigen Kind untersagt.

Es wurden jedoch nicht nur seine persönliche Situation, seine vergeblichen Versuche der Kontaktaufnahme dargestellt, viel mehr wurde auch ein Portrait der politischen Situation im Iran und der Beziehungen zwischen dem Iran und der USA zur damaligen Zeit geliefert.
Daraus folgend wurde auch das gerichtliche Urteil als politisch motiviert angesehen.

Die Autoren des Beitrages beließen es nicht dabei, den Vater zu porträtieren sondern begaben sich selbst auf die Suche nach Mahtob.

Auf dem Campus der Universität an der sie studierte hinterliessen sie einem Kommilitonen ein band mit dem ungeschnittenen Filmmaterial welches dieser ihr zukommen lassen möge.

Derweil verbrachte Herr Mahmoody eine Zeit in Helsinki damit, weiterhin Kontakt aufzunehmen und/ oder eine Einreisegenehmigung in die USA zu erlangen.

Als dieses fruchtlos blieb brach er seine Bemühungen vorerst ab und ging zurück nach Teheran wo er als Arzt und Dozent arbeitet und lebt.

Mich berührte sehr, dass im Abspann des Filmes zu lesen war, dass die Tochter bei der Übergabe des Filmmaterials ihre Identität verleugnete und der Überbringer später polizeilich verhörte wurde um Anschließend das Verbot jeglicher weiterer Kontaktaufnahme mit Mahtob auferlegt zu bekommen.

Ich weiß nicht, was damals tatsächlich vorgefallen ist, ich weiß nicht ob Herr Mahmoody damals seiner Frau oder Tochter Unrecht angetan hat.
Ich weiß nur, dass jede Geschichte zwei Seiten hat und jeder das Recht haben sollte seine Sicht der Dinge darzustellen.

Ich bin der Ansicht, dass ein Vater die Chance erhalten sollte seiner einzigen Tochter die Geschichte aus seiner Sicht zu erzählen, damit sie überhaupt eine Wahl hat zu entscheiden wem sie glauben möchte.

Advertisements

39 Antworten zu “Ohne meine Tochter

  1. Da msus man sich nicht bis in die USA/IRAN Beziehung begeben, letzte woche gab es ne doku über entführung/kindesentzug durch ein elternteil und das meist in europa oder deutschland/USA/Australien…
    Da tun sich abgründe auf udn gerade der deutsche staat und die Jugendämter und Gerichte mischen kräftig mit. Es gibt dazu ein abkommen, dass abe von den deutschen meistens nicht eingehalten wird. da werden auch Scheidungen ausgesprochen, sorgerechte einfach aufgehoben, umgang verhindert aber unterhalt vom verlassenen verlangt… ein französischer vater wurde von 5 jahren holterdipolter vondseiner deutschen frau inkl 2 kindern verlassen, als er von der arbeit kam, waren sie weg… nachdem er sie gefunden hatte, durfte er die kinder 3 mal unter aufsicht sehen, das ist mittlerweile unterbunden, jetzt verlangt die ex unterhalt, was jawohl der reine hohn ist. Dass der verlassene elterteil genauso ein recht auf die kinder hat und gerade das sorgerecht die pflicht beinhaltet, den kindern ein offenes gutes verhältnis zu BEIDEN elternteilen zu ermöglichen, hat man nur in Skandinavien begriffen, da verliert man sein sorgerecht, wenn man sich so verhält wie die meisten deutschen. Familie kann man nicht scheiden, beziehungen können enden,aber verwandt ist man trotzdemm, das scheint schwer zu verstehen zu sein…

  2. @Beate ja es ist schon interessant was man da für Einblicke bekommt. Im Studentenwohnheim habe ich mit allen möglichen Nationalitäten gewohnt und viel gelernt.
    Diese Mangelnde Bereitschaft der Frau M. sich auf die Umstände einzulassen fand ich auch sehr arg.

  3. Meine Tante war mit einem Marokkaner verheiratet und auch ne Weile mit den Töchtern in Marokko, die war auch extrem blauäugig und hatte sich kulturell anscheinend nicht informiert bzw auf nichts eingestellt. Das gab große Probleme, die mit der Scheidung nicht vom Tisch waren… Fazit: die eine Tochter will mit „DENEN“ nix zu tun haben, die andere hat mit Anfang 30 dann Wurzeln gesucht und gefunden und ist 1 Jahr in Marokko geblieben, hat arabisch gelernt, Verwandschaft kennen gelernt und dort gearbeitet…

  4. Du hast recht, zu jeder Geschichte gibt es mindestens zwei Seiten. Und wenn wie in diesem Fall auch noch Politik mit eine Rolle spielt, wird alles zu verwirrend, um von aussen ueberhaupt eingesehen werden zu koennen. Multinationale Ehen sind nicht immer einfach und mit verschiedenen Religionen und Traditionen noch weiter erschwert. Bevor man sich auf so etwas einlaesst, sollte man sich ueber die Konsequenzen zumindest ein wenig informiert haben. Ich finde auch, dass der Vater eine Chance bekommen sollte, seiner Tochter sein Ende der Geschichte zu erzaehlen. Aber mit der Propagandamaschine im Hintergrund hat er wohl wenig Chancen dazu. Das muss von ihr kommen.

  5. @Helga aber ob die Tochter nach 16 jahren extremer Beeinflussung durch Mutter und Medien dahin findet?

  6. hallo. also ich denke es kommt auf die kultur an wie man den film sieht und kritisch bewertet. als ich den film sah, war ich geschockt. es hat mich zutiefst getroffen wie menschen sich ändern können, bzw wie die religion einen ändern kann. als ich das buch lass, um eine facharbeit darüber zu schreiben, fing ich an mich für das leben der betty mahmoody zu interessieren. das buch ist viel detaillierter geschrieben und ich gewann von anfang an einen sympathie mit betty,dafür aber eine antisympathie gegenüber moslems. diese religion ist für mich nicht nachvollziehbar. frauen werden unterdrückt, sie dürfen ihre meinung nicht äußern,sie sind ihren männern unterlegen. ich kann allen zu dem buch raten, lesst es euch durch. ich denke aber ,dass betty nicht aus geldmacherei das buch schrieb. ich glaube, sie wollte einfach nur die christliche menschen vor leuten warnen, die einen anderen glauben haben.

    die geschichte dieser frau hat mich zutiefst getroffen und mich in meiner meinung bestätigt, dass moslems schlecht mit menschen umgehen bzw. sie behandeln.
    obwohl es zwei seiten gibt, behandelt man einen menschen nicht so wie es moody getan hat.

  7. Hallo…also bin gerade dabei das Buch zu lesen. Ich habe den Film dazu nicht gesehen und ehrlich gesagt, möchte ich ihn gar nicht sehen. Ich glaube..ich würde nur die Hälfte davon mitbekommen,weil ich die ganze Zeit weinen müsste. Ich bin auch total schockiert von dieser Religion. Ich wusste ja von einigen Dingen schon bevor ich das Buch angefangen habe zu lesen, aber das es so schlimm ist hätte ich nicht gedacht. Ich denke mal, heutzutage hat sich schon vieles in der Religion geändert, aber die Grundprizipien sind noch geblieben. Ich bin froh nicht in solchem Land leben zu müssen.

    Liebe Grüße

  8. hallo! ich habe auch das buch gelesen und war sehr geschockt von dem beschriebenen ! ich habe länger darüber nachgedacht… nun habe ich letztens mit einer iranerin geredet, auch über dieses thema. sie hat von einer doku über das buch erzählt, die vor einiger zeit im fernsehen kam. sie sagte, dass dort herauskam, dass betty mahmoody einen großen teil der geschichte neuerfunden bzw. falsch dargestellt hätte. ich würde gerne mehr darüber rauskriegen. kann mir jemand sagen wann und wo diese doku gelaufen ist? ich wäre sehr dankbar ! elena

  9. Elena die Doku heiss wie der Titel dieses Postings und lief auf Arte. Wie dem Beitrag zu entnehme ist am 22.02.2005.

  10. Ich fand das Buch auch sehr rührend…Man sollte aber bedenken, das nicht jeder Moslem \“schlecht\“ ist. Es wird nur gefährlich wenn es ins extreme fanatische geht und das gibt es in jeder Glaubensrichtung, nur das es da meist nicht so bekannt wird! Das Mädchen war 4 Jahre alt als es mit seinen Eltern in den Iran gereist ist. Ich denke, das es das meiste mitbekommen hat was dort geschehen ist und dies auch nicht vergessen und ihrem Vater verzeihen konnte. Der Vater hatte vor der Reise keine bekannte fanatische Einstellung sondern ist erst durch Verwandte und Bekannte in diese Szene gezogen worde, wofür nur er alleine die Verantwortung zu tragen hat!!!!!

  11. Daniel Dittmer

    Hallo zusammen !

    Bei vielen meiner Vorredner liegt ein großer Fehler in ihrer Argumentation:
    Ihr glaubt dem Buch bzw. dessen Verfilmung und damit Betty Mahmoody ! Bloß weil es glaubwürdig klingt und wahr sein könnte, muss es das noch lange nicht wahr sein. Man kann doch kein Buch lesen und anhand dessen einen Menschen und schon garnicht ein ganzes Volk oder eine Religion verurteilen !?! Macht euch lieber selbst ein Bild vom Land, der Kultur und schaut unbedingt die Dokumentation mit und über Dr. Mahmoody, um euch auch ein Bild von der anderen Seite machen zu können. Die Wahrheit wird wohl irgendwo in der Mitte der beiden \“Geschichten\“ zu finden sein. Aber ehrlich gesagt, glaube ich eher einem alten hochintelligenten Mann, der verzweifelt versucht Kontakt mit seiner jetzt schon erwachsenen Tochter aufzunehmen, als einer Frau, die für die Macher der Doku nicht zu sprechen war, sich das gemeinsame Familieneigentum aneigenete und Tausende von Dollar mit ihrem Buch verdiente, sowie den Kontakt von Dr. Mahmoody mit ihr und ihrer Tochter gerichtlich verbieten ließ …. alles sehr mysteriös. Aber wie gesagt, schaut euch die Doku an, lest den Koran, sprecht mit Moslems, lest Bücher über die arabische Welt, bereist die Länder und bildet euch erst dann ein Urteil über die heutigen \“Überbleibsel\“ eines ehemaligen Imperiums, das trotz Koran und Islam oder vielleicht gerade deswegen, eine der zu ihrer Zeit höchstentwickelten Kuturen der Welt hatte.

    Immer mit offenen Augen und Ohren duch die Welt gehen und anderen Menschen tolerant gegenüber treten !!! … Dann klappts auch mit dem Nachbarn 😉 !

    Grüße, Daniel !

  12. \’n Morgen, zusammen

    ich werde mich nicht dazu versteigen, ein urteil darüber abzugeben, was damals passiert ist … oder auch nicht. Richtig sollte sein, dass zwei Seiten angehört werden. Wir kennen das doch alle. Wir haben über irgendwas eine Meinung, haben irgendwas erlebt, und wenn\’s negativ ist, neigen wir dazu, es aufzubauschen. Allerdings hatte ich einen Studienkollegen aus Syrien. Und wie der über das Christentum hergezogen ist, da kann ich nur den Kopf schütteln. Grundsätzlich denke ich aber, dass es ÜBERALL auch vernünftige Menschen gibt. Und wenn wir uns über Unterhalt usw. unterhalten, müssen wir wirklich nicht nach USA oder sonstwohin. Das deutsche Gesetz ist so lückenhaft wie ein schweizer Käse. Und noch was, wenn wir schon beim Thema Unterhalt sind. Gleichberechtigung. Wer kriegt wohl bei elterlichen Unterhaltsstreitigkeiten meistens recht?
    In diesem Sinne eine angenehme Nachtruhe

    Thomas

  13. Hallo ihr alle!

    Das Buch ist schon ziemlich extrem geschrieben, der Ghostwriter (William Hoffer) ist bereits bekannt dafür die Geschichten, die er schreibt etwas aufzubauschen. Das Werk sollte unterhaltsam sein und sich gut verkaufen. Ehrlich gesagt kann man dies Betty auch nicht zum Vorwurf machen, denn das ist doch noch die leichteste Art Geld zu machen – seine eigene Geschichte zu erzählen

  14. Hallo ihr alle!

    Das Buch ist schon ziemlich extrem geschrieben, der Ghostwriter (William Hoffer) ist bereits bekannt dafür die Geschichten, die er schreibt etwas aufzubauschen. Das Werk sollte unterhaltsam sein und sich gut verkaufen. Ehrlich gesagt kann man dies Betty auch nicht zum Vorwurf machen, denn das ist doch noch die leichteste Art Geld zu machen – seine eigene Geschichte zu erzählen

  15. Ich grüß euch! Natürlich hat eine Geschichte immer zwei Seiten. Aber, auch wenn Betty ihre Geschichte etwas aufgebauscht haben sollte, bleiben dennoch einige Fakten, gegen die es einfach keine Argumente gibt.
    Ich bin der Meinung, dass niemand das Recht hat, das Eigentum (hier den Pass von Mutter und Kind) wegzunehmen und nicht herauszugeben. Zweitens: hat niemand das Recht, einem anderen vorzuschreiben, wo er zu leben hat. Wenn dieser Mann Mahmoody intelligent gewesen wäre (nicht zu verwechseln mit bloßer Schulbildung) und liebevoll hätte er mit seiner Frau über die Möglichkeit gesprochen, für einen gewissen Zeitraum oder auch für immer im Iran zu leben. Ob sie dabei naiv war, ihm zu folgen, ist ein ganz anderes Thema. Naivität hin oder her, er hatte nicht das Recht, sie einzusperren, in einem Land, einer Wohnung, seinem Ego. Er hatte etwas Entscheidendes vergessen: Wir können glücklich sein, wenn wir die Möglichkeit haben, mit dem Menschen, den wir lieben und von dem wir geliebt werden, zusammen durchs Leben zu gehen. Die Menschen oder konkret der Eine gehören/gehört uns nicht. Das vergessen die meisten!!! Wir können einen Teil des Weges miteinander gehen, solange es auf beiden Seiten auf freiwilliger Basis geschieht.
    Und genauso verhält es sich mit Kindern. Wir haben die Pflicht, sie zu schützen und ihnen den Weg ins Leben zu zeigen und können und dürfen auch sie nur ein Stück begleiten. Indem er seine Frau und seine Tochter zu einem Leben gezwungen hat, welches beide als unglücklich empfanden, hat er sein Recht als Ehemann und Vater verwirkt.

    Inwieweit man das gut machen kann, vermag ich nicht zu sagen, da ich aus eigener Erfahrung heraus subjektiv bin.

    Der Vater meiner Tochter entwickelte sich in mehreren Jahren zu einem Alkoholiker und wurde zunehmend aggressiver. Am Anfang brüllte er \“nur\“ rum, in der zweiten Phase zerschlug er die Möbel. In einer weiteren Phase schlug er mich. Unerträglich wurde es, als er auf die Idee kam, nicht nur sein Leben beenden zu wollen, sondern mich zwingen wollte, auch Selbstmord zu begehen. Ich werde nie den Tag vergessen, als er völlig betrunken vor mir stand mit einer Flasche Bi58, selbst trank, mich festhielt und versuchte, mir die Flasche in den Mund zu zwängen. Ich weiß nicht mehr, woher ich die Kraft nahm, aus seiner Umklammerung zu entkommen. Ich bin im Nachthemd die Straßen entlang gerannt – hin zu seinen Eltern, in der Hoffnung, sie würden helfen. Aber, sein Vater hat mich nur wieder in die Wohnung seines Sohnes gebracht.

    Nein, ich kann Betty überhaupt nicht verurteilen. Ich war damals ebenfalls jung – und all die, die meinen schlaue Ratschläge geben zu können, sollen erstmal solche schweren Situationen bewältigen. Von außen lässt sich leicht alles be- und verurteilen.

    Herr Mahmoody sollte aus seinen Fehlern gelernt haben und Frau und Kind in Ruhe leben lassen. Sollte er jemals wieder eine Frau kennenlernen und mit ihr ein Kind haben, hoffe ich von Herzen, dass er zu mehr Größe und Vertrauen fähig ist und nie wieder jemand aus seinem Umfeld – egal, ob angeheiratet, verwandt oder befreundet – gezwungen ist, unter solchen Strapazen zu flüchten.
    Mag Betty auch einiges aufgebauscht haben, die strapaziöse Flucht sagt vieles über ihr Leben mit diesem Mann aus.

  16. Hallo zusammen,

    also ich habe das Buch mittlerweile glaub ich 100 mal gelesen und bin immer wieder schockiert, über die Zustände im Iran.

    Ich biin auch der Meinung, dass zu jeder geschichte beid Seiten gefragt werden sollten.
    Aber jeder der sagt, das B.M. sich der fremden Kultur gegenüber verschloss, tut ihr damit Unrecht.

    Wer will schon gerne in dreckigen Haushalten leben, mit ungeziefer im Essen und auf Toiletten gehen, die vor Bakterien und Fekalien nur so wimmeln?

    Mein Chef ist Iraner und er hat mir bestätigt, dass viele Iraner einfach dreckig sind. Sie halten nicht viel von putzen und waschen.

    Aber er betonte auch, dass nicht alle so sind. Es liegt, wie schon oben einmal geschildert, tatsächlich daran, wie stark die menschen in ihrem Glauben verfallen. M.M. Familie war ja, lt. dem Buch, sehr fromm. Man sollte nicht alle über einen Kamm scheren.

    Und mal Hand aufs Herz. Möchtet ihr als Frauen von euren Männern so unterdrückt werden? Möchtet ihr keine eigene Meinung haben?

    Ich bin voll auf B.M. Seite, obwohl ich auch gerne die Seite von M.M. gehört hätte (habe die Doku leider nicht gesehen). Aber nachdem ich mich ausreichend erkundigt habe, glaube ich die Geschichte und wie dort unten gelebt wird voll und ganz.

    Und das Mahtab keinen Kontakt zu ihrem Vater möchte, kann ich voll und ganz nachvollziehen. Ich denke nicht, dass sie unter dem Einfluß ihrer Mutter den Kontakt verweigert. Sie war damals alt genug um zu verstehen,was ihr Vater ihr und ihrer Mutter dort antut.

    Mir tut M.M. auch ein wenig leid, er hat Frau und Kind verloren, aber ich denke auch,er ist selber schuld.

    Also alles in allem, ich werde diesen Glauben und diese Kultur wohl nie verstehen und mögen, aber ich akzeptiere sie und werde sie bestimmt nicht verurteilen.

    So… sollte reichen 🙂

  17. Hallo,

    ich kann BM voll und ganz verstehen. Niemand hat das Recht mir zu befehlen wie ich zu Leben habe…

    Ich kann und will die Arabische Welt einfach nicht verstehen, wo nur Männer sich frei bewegen dürfen, Frauen aber nur eingeschränkt werden.

  18. Zunächst sind Iraner keine Araber. Ich selbst habe meinen ehemaligen iranischen Kommilitonen geheiratet und kam in eine total konservative Familie. Wir lebten aber in einem anderen Stadtteil in Teheran. Ich habe nur sehr, sehr positive Erlebnisse und bin noch heute, nach 40 Jahren, glücklich mit demselben Mann verheiratet. Ich habe es nie bereut, denn dadurch hatte ich ein erheblich interessanteres Leben.
    B.M. war bereits geschieden und hatte zwei Söhne, von denen nie die Rede ist. Sie war lediglich darauf erpicht, \“Frau Doktor\“ zu werden, wie sie selbst schreibt. Ihr islamisch angehauchter Mann stammte aus einer sehr zurückgebliebenen Kleinstadt im Süden Irans und hatte schon in den USA häufig Kontakt zu islamistischen Kreisen, was B.M. doch aufgefallen sein müsste. Seine Verwandten, zu denen sie anfangs kamen, lebten seit der Revolution zwar in Teheran, waren aber von einem ihnen verwandten Mullah, Herrn Hakim, (den wir persönlich kennen!!!) in eine der luxoriösen, enteigneten Villen einquartiert worden, mit deren Sauberhaltung diese eher primitiven Menschen überfordert und nicht interessiert waren.
    Mir persönlich war nach der ersten Seite schon klar, dass diese Frau alles Iranische hassen würde und damit die vorgefasste Lesermeinung perfekt bedient. Daher auch der Verkaufserfolg, der aber eigentlich dem Verfasser von \“Midnight Express\“, William Hoffer, der das Buch geschrieben hat, gebührt. Man darf nicht vergessen, wann dieses Buch herausgegeben wurde: Zu Beginn des ersten Golfkrieges, und – wie ja auch hier zu sehen – wissen nur wenige, das Iran nicht gleich Irak ist. Dass sie dafür von der US-Regierung mit dem Doktor-Titel geehrt worden ist und zwar für ihre \“Vaterlandstreue\“!!! sagt schon alles.
    Ihre Erzählung kam mir vor wie aus einer Art Putzfrauenperspektive. Ein solches Buch haben die lieben, freundlichen, herzlichen, gastfreundlichen Iraner nicht verdient

  19. Hallo

    Ich habe vor Jahren den Film mit Sally Field gesehen, jetzt aber erst das Buch gelesen. Mittlerweile zum 3. Mal.

    Klar sollte man nicht ein ganzes Volk in die selbe Schublade stecken, trotzdem ist es doch bekannt, dass Moslems allgemein ihre Frauen unterdrücken. Welche muslimische Frau hat denn die selben Rechte, als muslimische Männer? Weshalb müssen sich Frauen verhüllen? Das steht weder im Koran, noch sonst wo!

    Dass B.M. mit ihrem Mann in den Iran gegangen ist, war ausschließlich wegen seiner Familie und NUR als Urlaub gedacht. Was dachte sich dieser Mann dabei, ihr und seiner kleinen Tochter die Ausreise zu verbieten? Was dachte er sich dabei, beide zu misshandeln, seelisch und nervlich kaputt zu machen?
    Sie ließ sich widerwillig auf den Urlaub ein, ahnte ja schon im Vorfeld nichts Gutes dabei.

    Dieser Mann hat es nicht verdient, seine Tochter zu sehen, geschweige seine Exfrau.
    Auch wenn B.M. sich danach das ganze Vermögen unter den Nagel riss, so sehe ich das eher als ein Ausgleich der 18 Monatigen Haft, den Mißhandlungen und Demütigungen.

  20. Hallo,

    ich habe von diesem Buch viel gehört, und letztendlich vor zwei tagen in einem Zug komplett durchgelesen. Die Geschichte von Betty und Mahtab ist sicherlich sehr mitreißend geschrieben. Deswegen habe ich ja auch kaum einen ganzen Tag gebraucht, das Buch zu lesen. Aber schon während des Lesens musste ich an einigen Stellen kurz halten und mich fragen, ob diese Frau das was sie da schreibt auch ernst meint.

    Dass Frauen und Kinder verschleppt, eingesperrt und unterdrückt werden, kann niemand leugnen. Aber dies ist bestimmt kein rein \“iranisches Phänomen\“ oder gar ein muslimisches. Vielleicht mag sich auch ihre Geschichte vom Ablauf her so ereignet haben. Aber der Hass, der nicht nur durch das Erlebte ihrerseits zu erklären ist, kommt nur allzu deutlich heraus. Iraner und Amerikaner werden ganz eindeutig in Gut und Böse eingeteilt. Selbst ihre guten Worte über die Iraner, die sich bemühen ihr zu helfen, halten sich in Grenzen.
    Ohne jegliche böse Absicht muss ich doch sagen, dass hier, auch angesichts der geschichtlichen Hintergründe, ein doch etwas einseitiges, vielleicht sogar propagandistisches Werk entstanden ist.

    Narürlich haben Frauen im Iran nicht die Rechte, die wir deutsche Frauen haben. Deshalb muss aber niemand weder dieses Land noch die Religion, die dort ausgeübt wird dermaßen anschwärzen.
    Gerade in diesen Zeiten in denen sich die Fronten zwischen Christen und Muslimen immer mehr verhärten muss man die Tatsachen im Auge behalten und nicht solchen Vorurteilen nachgeben.
    Bei einigen Kommentaren konnte ich lesen, wie manche die islamische Religion verurteilen. Diese sollten sich jedoch genauer informieren und sich im klaren sein, dass nicht die Religion diese Frauen unterdrückt, sondern die politischen Führenden die sich das Recht nehmen alles zu ihrem Vorteil auszulegen und sich somit Vorteile zu verschaffen.
    Nirgendwo im Koran steht, dass ein Muslim seine Frau misshandeln, einsperren, verschleiern und unterdrücken soll. Im Gegenteil ist der Islam eine friedliche Religion. Aber angesichts der heuteigen weltpolitischen Stiuation, ist es wohl auch einfacher zu glauben, alle Muslime seien fundamentalistische Terroristen, die das weibliche Geschlecht verachten.

  21. Salam
    Nun, es werden hier ziemlich üble Bilder vom Islam und moslemischen Menschen gezeichnet, was ich so weit deute, dass die Medien ihre Arbeit sehr gut machen. Silke; lies doch mal den Koran, anstatt nachzureden, was Du hörst und liest. Das Kopftuch wird sehr wohl, wenn nicht vorgeschrieben, dann aber sehr verbindlich ans Herz gelegt. Ja, die Frauen haben nicht die gleichen Rechte wie die Männer was auch heisst, dass die Männer auch nicht die gleichen Rechte haben wie die Frauen. Auf gut Deutsch: Frauen haben teilweise mehr Rechte als Männer (z.B. gehört ihr Lohn ausschliesslich ihnen, umgekehrt muss der Mann seine Familie aus seinem Lohn unterhalten – entgegen dem westlichen Diskurs ist die Zwangsheirat verboten – eine verheiratete Frau ist vor allem Ehefrau und Mutter und keine Köchin oder Reinigungsangestellte usw. usf.). Vermischt bitte keine kulturellen Aspekte mit religiösen. Ach ja, das grösste muslimische Land ist Malaysia… und dort lebt man sicherlich anders als im Iran, welches dazu noch Schiitisch ist und somit vieles anders auffasst als die Sunniten, wobei auch dort die verschiedenen Rechtsschulen die gleichen Verse teilweise diametral verschieden auslegen… ich denke, was wichtig ist, dass wir in diesen politisch schwierigen Zeiten eines nicht aus dem Auge lassen: alles ist irgendwie motiviert. Und der Islam ist zur internationalen Zielscheibe gemacht worden, nachdem der kalte Krieg vorbei war… schon merkwürdig, oder?

    Bleibt kritisch und seid euch sicher, wovon ihr redet…nicht nur vom hörensagen bzw. lesen.

  22. Hallo. Ich lese das Buch jetzt auch schon zum 2. Mal, habe den Film auch schon mehrmals gesehen. Ich bin selbst mit einem Moslem verheiratet und weiß aus eigener Erfahrung, dass es nicht immer leicht ist. Und der Iran ist halt immer noch sehr fanatisch. Das kann mal wohl nicht leugnen. Klar steht nirgendwo im Koran, dass Frauen sich verschleiern müssen und unterdrückt werden sollen, aber es wird trotzdem getan!!!! Mein Mann ist kein strenger Moslem, aber auch er ist ein wenig verändert, wenn wir zusammen bei seiner Familie sind (er kommt aus dem Kosovo). Und es ist auch dort noch so, dass eine Frau nur zum kochen, putzen und Gäste bedienen zuständig ist und zu hören hat, was der Ehemann, bzw. die Schwiegereltern von einem verlangen. Ob es einem passt oder nicht. Ich selbst habe natürlich meine Freiheiten, da ich ja Deutsche bin und ich auch nicht einsehe, weshalb ich der Familie oder dem Mann hörig sein sollte. ICh bin mittlerweile seit 14 Jahren mit meinem Mann zusammen und haben einen bald einjährigen Sohn. Klar denk ich auch manchmal, was würde ich tun, wenn er mir den Pass wegnehmen würde und mich und unseren Sohn dortlassen wollte. Und dass sie naiv war, stimmt überhaupt nicht. Sie wollte auch ihrem Mann einen Gefallen tun. Und er hat es auf den Koran geschworen, wieder mit ihr und der Tochter zurückzukommen, was schon eine Frechheit ist, wenn man so ein streng gläubiger Moslem ist!!! Also, ich stehe voll und ganz hinter BM und finde, dass dieser Moody kein Recht hat, seine Tochter wiederzusehen. Das hat er sich selbst zuzuschreiben. Er hätte es ja auch anders haben können, aber er hat sich ja für diesen radikalen Weg entschieden. Und deshalb hab ich auch kein Mitleid mit ihm. Ich bin mit einem Moslem zusammen und finde die Religion trotzdem nicht so toll. Und deswegen bin ich nicht rassistisch. Ich glaube auch nicht, dass sie die Iraner schlecht machen will. Und warum sollte sie sich nicht dagegen wehren, wenn man dort behandelt wird wie der letzte Dreck?? Das muss sich ja wohl auch niemand gefallen lassen! Die Familie von Moody hat ihr ja ganz deutlich zu verstehen gegeben, dass sie von ihr als Amerikanerin nichts halten. Und wenn Moody sie wirklich geliebt hätte, hätte er auch was gegen seine Familie unternommen und seine Frau in Schutz genommen. Und dass hat er ja auch nicht getan, ausser, dass er aus dem Haus seiner Schwester ausgezogen ist. Und das war ja wohl das Mindeste!

  23. Hier ist nochmal die Annette vom 27.6.07. Ich will nur sagen, dass mich einige Kommentare, z. B. der von Dir, Mariann, nachdenklich gemacht.
    Ich werde mich auch mit dem Koran und speziell Iran (als Land, um welches es in dem Buch geht) befassen. Ich fand aber auch, dass BM die Iraner/innen nicht nur schlecht dargestellt hat. Sie hat auch ihre Ängste und die vorhandene Hilfsbereitschaft selbst Außenstehender im Rahmen ihrer Möglichkeiten aufgezeigt. Ich fand z. B. die Beschreibung von ihrem \“Retter\“, der das Geld für ihre Flucht vorstreckte, sehr, sehr gut.
    Und ich muss einem Kommentar widersprechen: natürlich war BM naiv! Ich handle doch nicht nur, um jemandem – selbst wenn es sich um meinen Mann handelt – nur einen Gefallen zu tun! Also, ICH überlege, WAS ich tue und überdenke auch die Konsequenzen, die meine Handlung nach sich ziehen könnte. Ich lebe doch nicht blind in den Tag hinein. Ich springe doch auch nicht aus dem Fenster, nur um jemandem einen Gefallen zu tun! Und sag jetzt bitte nicht: Das ist doch etwas anderes!
    Denn das ist es nicht!

    Annette

  24. Ich muss aus persönlicher erfahrung sollen, dass in dem buch aus rache und materiellen gründen sehr viele lügen über die iraner erzählt wurden
    natürlich gibt es in jedem land schmutzige, fanatische und verrückte menschen, aber man kann sie nicht auf eine nation übertragen, zumal auch der IRAN die säkuralisierste bevölkerung im nahen osten hat

    zu NINA kann ich nur sagen, dass sie besser recherchieren sollte, iraner sind so sauber, dass sie zur pingelhaftigkeit neigen, sie halten die westlichen für schmutzig, womit ich aber auch nicht einverstanden bin

    MACHT EUCH SELBST EIN BILD ÜBER DEN IRAN UND LASST EUCH NICHT VON DEN MEDIEN BEEINFLUSSEN, die nur polik im kopf haben
    man muss beachten, dass das land damals im kriegszustand war, es ist klar, dass da keine normalen zusrände herrschten

    DOKU http://waymo.de/play/QdBaLbF/

    so sehen wohl die frauen aus von denen man nicht mal das gesicht sieht
    http://www.bia2.com/gallery/hiddencam.php





    hier für auch einige videos

    http://www2.amnesty.de/internet/deall.nsf/0/86e91ac6a6647719c1256e6300479e9b?OpenDocument





    http://waymo.de/play/Y6uqLk5/

    also bevor ihr über eine nation richtet und die lügengeschichten von betty mahmoody, die behauptet iraner würden nicht mal ein geschirrtuch kennen abkauft und das persische essen sei schutzig und fettig, macht euch persönlich eibn nild über die iraner

  25. Hey Leute,
    Ich möchte nur eins sagen …. ich denke keiner hier hat überhaupt das Recht über die Geschichte oder der Religion oder sonst was zu urteilen. Ich denke B.M hatte ihre Geschichte und ihr erlebtes und sie muss wissen was sie erfahren hat ob es scghlechtes war oder gutes und ich denke das es niemand besser wissen kann als sie und ihre Tochter.Jeder sammelt eigene erfahrungen und erlebnisse in seinem Leben und es bleibt jedem selber überlassen wie er sie deutet . Das der Vater wieder Kontakt aufnimmt is ja schön und gut aber ich denke da bleibt dem Mädchen ganz allein die entscheidung ob sie ihn sehen will oder nicht!

    Macht eure eigenen erfahrungen …. denn jeder Mensch und jedes ereignis in einem Leben kann für jeden etwas anderes bedeuten

    lg
    johanna

  26. Natürlich ist das Buch aus der Sicht einer naiven Amerikanerin geschrieben, aber ich glaube, dass vieles stimmt, denn auf die lebensgefährliche Flucht über die Berge begibt sich ja wohl niemand freiwillig.
    Das die Tochter ihre Identität noch später verleugnet, zeigt, dass sie noch immer Angst vor ihrem eigenen Vater hat. Die Kritiker hier von B.M. sollen sich erstmal in Bettys Lage versetzen, Pass und sämtlicher Freiheiten beraubt zu sein in einer fremden Kultur…und dann urteilen.

  27. wow…. also mit manchen reaktionen hätte ich hier nicht gerechnet… ich bin schockiert… aber was johann zwei beiträge über mir sagt, kann ich nur bestätigen.. reicht es nicht, dass sich jemand nicht wohl fühlt, dass er dieses erzählt… muss man ihm nicht glauben, dass er so empfunden hat? ist es denn nicht die freiheit, auf die wir ein recht haben? selbst wenn sich jemande einer kultur verschließt, ist dies kein verbrechen,.. sich einem glauben zu verschließen, wenn man einen eigenen hat? wer kann mir das vorwerfen?ich beundere diese frau zutiefst, und jede frau, die von ihrem mann tyrannisiert und gefangen gehalten und geschlagen wird.. und ist auch dieser mann vielleicht der überzeugung gewesen, das richitge zu tun…Ich möchte die frau sehen, die mir jetzt hier sagt, sie würde damit schon klarkommen, sich dann \“öffnen\“ und fügen… denn mehr als fügen, bringt denke ich niemand in einer solchen situation zustande.
    waaaaaaaahnsinn…

  28. natürlich ist dies eine schlimme geschichte, aber es geht hierbei nicht darum, sonder um das erniedrigen einer nation
    das buch wurde zu einer zeit geschrieben wo der iran mit dem regimewechsel ein neuer feind der usa war
    das buch diente also nur zu propaganda zwecken
    im ganzen buch wird der iran als schmutzig und hässlig (wieso wurde z.b die schönheit des nordirans nicht erwähnt, wo sie urlaub gemacht hatte) dargestellt und die usa als das paradies auf erden
    wenn also b.m ihre geschichte erzählen will nun gut, aber sie braucht nicht andere menschen anderer kultur zu beleidigen,
    nur weil sie sagen wir mal einen fundamentalisten mit einer schmutzigen armseligen familie geheiratet hat, heißt das nicht, dass alle iraner so sind
    ich würde gern mal wissen aus was für verhältnissen betty kommt
    es geht also um die ausdrucksweise dieser frau wie sie berichtet und da ist es klar das so berichtet wird, dass die geschichte mitpacken und spannend wirkt und die \“bösen\“ iraner erniedrigt werden
    denkt ihr nicht, dass man bücher über schwule oder pädophile priester, die kinder in den usa vergewaltigt haben oder über sozialschwache alkoholiker aus schmutzigen gegenden amerikas, die ihre frau und kinder schlagen und missbrauchen ´bücher schreiben kann???
    IST ES DANN RICHTIG ZU SCHREIBEN ALLE AMERIKANER UND EURPÄER SIND SO???

    P.S. Rolf, woher willst du wissen, dass sie letztendlich auf diesem weg geflohen sind
    die geschichte ist es an einigen stellen sehr merkwürdig
    im film wäre b.m beinahe auf dem vergewaltigt worden, im buch jedoch findet man an keiner stelle einen hinweis darüber

  29. Du scheinst das Buch nicht richtig gelesen zu haben, Sarah oder noch nicht in der Lage, es objektiv zu beurteilen. Vielleicht fehlen Dir auch einige Lebenserfahrungen.

    Zum 1. Du machst genau das, was du BM unterstellst! Behauptungen aufstellen. Das werde ich Dir sofort widerlegen. BM zählt in ihrem Buch viele Iraner auf, die Mitleid mit ihrem Schicksal hatten bzw. Hilfe anboten. Ob es nun die Frau auf der Straße war, die ihren Brief aufhob und an ihre Eltern verschickte (während sie gefangen gehalten wurde) oder den Inhaber des Geschäfts, von dem aus sie telefonieren konnte oder Amal, der bei der Flucht half. Du musst gründlicher lesen!!

    Zum 2.
    Wenn ich geschlagen werde, unglücklich bin oder meine Tochter leidet, wenn ich nicht nach Hause telefonieren kann, weil mein Mann es mir verbietet und er seine Familie so unter Druck setzt, dass ich auch keinen Kontakt zu dieser Familie aufbauen kann, – bin ich überzeugt – kann ich auch nicht den blauen Himmel beschreiben oder die Schönheit eines Landes! Versuch doch mal, dich emotional in das Buch hinein zu versetzen. Deinen Pathos zwecks \“Erniedrigung einer Nation\“ spare Dir, wenn Du nicht mal die Erniedrigung eines einzelnen Individuums erkennst!!

    Du kannst dir natürlich auch weiterhin Bildchen angucken, wenn Du nicht weiter überlegen möchtest.
    Ich bin auch Fotografin und kann Dir versprechen, dass ich Fotos so machen kann, wie Du es gern hättest. Aber, ich glaube kaum, dass jemand eine Flucht so beschreiben kann wie BM, der sie nicht so durchgeführt hat.

    Zum 3.:

    Nenn mir doch mal die Stelle konkret, wo BM geschrieben haben soll, dass \“alle Iraner schlecht sind\“.

    Im Film, den ich ebenfalls mehrfach gesehen habe, habe ich nicht mal eine Fast-Vergewaltigung gesehen.

    Und zum Schluss noch eine Frage an Dich, so wie Du sie an Rolf gestellt hast:

    Woher willst Du wissen, dass BM nicht auf diesem Weg geflohen ist mit ihrer Tochter?

    Merkst Du was?
    An Deiner Argumentation ist Etliches sehr merkwürdig im Gegensatz zum durchgängig logisch erzählten, erschütternden Lebensbericht Betty Mahmoodys.
    Man könnte sagen: Worte sagen mehr als tausend Bilder!

    Annette

  30. Leute,das war vor über 20 Jahren.
    Kann ja sein, daß es vor 20 Jahren da so war und heute nicht mehr so ist……

    Ich fand es schon schlimm….

  31. Also, ich muss mich nochmal melden. Ich wollte was zu meiner Namensvetterin sagen. Ich finde tatsächlich, dass es ein Unterschied ist. Ich lebe auch nicht blind in den Tag hinein. Ich wollte damit sagen, dass die Familie ja auch seine Frau und seine Tochter sehen wollten. Und damit tut man der Familie und auch seinem Mann einen Gefallen. Das kann man nicht verstehen, wenn man nicht in der Situtaion ist. Das hat nichts damit zu tun, dass man sollst alles macht, was er sagt!!! Ich gehe auch mit meinem Mann in Urlaub, weil sie meinen Sohn und auch mich sehen wollen. Wenn es nur nach mir ginge, würde ich auch nicht unbedingt jedes Jahr hingehen. Man muss auch mal nachgeben und das ist dann in keinem Fall Naivität!

  32. Mir fehlen die Worte! Was maßt sich Sibylle an, so über Betty Mahmoody zu urteilen!!!! Wie kann diese Frau von sich behaupten, JEMALS feministische Ideen besessen zu haben?! Ich habe das Buch \“Nicht ohne meine Tochter\“ sowie \“Aus Liebe zu meiner Tochter\“ jeweils zweimal gelesen. Betty Mahmoodys Geschichte abstrahiere ich wie folgt: Sie und ihre Tochter wurden Opfer ihres gewalttätigen und sich nicht unter Kontrolle habenden Ehemann bzw Vater. DAS ist die Quintessenz. Dass dies nichts mit kulturellen oder religiösen Begebenheiten zu tun haben DARF, darf niemals in Frage gestellt werden! Sibylles Ansichten, erinnen mich an die klassische Einstellung, die immer noch häufig anzutreffen ist, wenn es Gewalt gegen Frauen, Mädchen oder einfach gegen Meschen, die sich nicht wehren können, geht. Sich der Kultur und Religion zu öffnen wäre wohl das Allheilmittel gewesen. Was mich auch außerordentlich sprachlos macht, ist das Unverständnis, welches Mahtab entgegengebracht wird. Sie war ein kleines hilfloses vier bzw fünfjähriges Mädchen! Niemand kann nachempfinden, was in einem Kind vorgeht, das mitansehen muss, wie seine Mutter vom einst liebevollen Vater halbtotgeschlagen wird!
    Auch wenn es bei einer Geschichte \“immer zwei Seiten\“ gibt, sind in dem Buch sicher nicht nur Lügen zu lesen.

  33. Birgit Gießer

    Ich habe beide Bücher jeweils schon einige Male gelesen, und ich stelle ganz deutlich fest, dass Betty immer wieder betont, dass sie Moody geliebt hat, dass Moody in den USA ein liebevoller Freund, Ehemann und Vater war, dass er den westlichen Lebensstil mochte, dass er sich erst langsam veränderte. Auch hat sie durchaus nicht blauäugig gehandelt, dals sie mit ihrem Mann und Mahtab in den Iran flog. Sie hatte Befürchtungen, eben weil sie bereits von solchen Vorfällen und Veränderungen bei Männern gehört hatte. Auch auf die Kultur hat sie sich durchaus eingelassen (sie und Mahtab feiern nach wie vor das Nouruz, das persische Neujahr, sie essen nach wie vor iranische Gerichte) Auch zeigt sie ganz deutlich, dass sie eben nicht alle Iraner in eine böse Schublade steckt. Sie spricht ganz deutlich aus, dass es eben Moody war, der sie und Mahtab geschlagen und als Gefangene gehalten hat. Sie spricht ganz klar aus, dass sie im Iran Meschen kennengelernt hat, die sie mochte, die ihr geholfen haben. Ja Betty erwähnt auch, dass sogar Moodys Familie, seine Schwester sein Verhalten nicht mehr richtig fanden.So, wie Betty es in ihren Büchern schildert, hat Moody wohl wirklich zwei Seiten. Ich glaube sogar mit Sicherheit, dass Moody seine Tochter liebt, dass er einsam ist. Aber diese gute, menschliche Seite konnte er im Iran Betty und Mahtab nicht allzuoft zeigen. Denn- und auch das hat Betty ja erwähnt- Moody stand in der Familienhirachie ja nicht an oberster Stelle. Und diese Hirachie nimmt in einer weitgehend patriachalischen Gesellschaft eine große Rolle ein. Moody hätte – wie er es wohl sicher ansah – \“sein Gesicht verloren\“, und dieser Zwiespalt dürfte viel zu seiner starken, unmittelbaren Wut beigetragen haben, die er Betty gegenüber zeigte. Dies belegt meiner Meinung nach auch die Tatsache, dass Moody in seiner eigenen Wohnung, wo er auch praktizierte, dann wesentlich anständiger mit Betty umging, ihr mehr Freiheit ließ, als in den Wohnungen seiner Schwester, oder Rezas. Betty hat ja auch gesagt, dass dieses \“komfortablere Leben\“ auch für sie eine Versuchung darstellte. Eine Versuchung, es gut sein zu lassen. Nur die Unberechenbarkeit Moodys, die Angst, immer auf seien Laune angewiesen zu sein, hat sie ja dann schließlich zur Flucht veranlasst. Was ich am wichtigsten finde, sie hat Mahtab ganz klar die Erlaubnis erteilt, sich an die guten Zeiten zu erinnern, sie hat Moody nicht ausschließlich verteufelt.

  34. Annette, es geht nicht darum ob man ein land als schön beschreibt oder nicht, es geht im allgemeinen um ihre wortwahl im buch

    amerika wurde immer verherrlicht, z.b. als sie über die wunderschöne landschaft michigans sprach, der iran aber so weit wie möglich als schlecht dargestellt mit einigen bemerkungen wie es gab aber auch gute (die stellten also ausnahmen dar) um nicht subjektiv zu erscheinen
    Wenn du das nicht erkennst, musst du ganz schön naiv sein.
    Es wurde zwar nicht wortwörtlich gesagt, iraner sind schlecht, das sollte dieses buch jedoch bezwecken, das iranische essen wurde als schlecht dargestellt, obwohl ja betty doch so gerne orientalisch kocht, die iranische kultur wurde erniedrigt, es wurde behauptet iraner seien schmutzig …
    Hast du diese passagen etwa überlesen?
    Ihr Buch war voller Widersprüche und Manipulationen, die aber, wie es aussieht, nicht jeder in der Lage ist zu durchschauen
    Das Buch diente als Rache, begünstigt durch das politische Iranisch-Amerikanische Verhältnis. Du kannst mir nicht sagen, dass alles objektiv und neutral geschildert wurde.
    Wenn du dir den Film anschaust und siehst wie eine Horde Barbaren sich im Flughafen auf einen stürzen, nimmst du an, dass alle in dem land so sind und nicht nur die Familie Moody.

    Es wär jetzt das gleiche als würde ich über den Skandal in Amstetten ein Buch schreiben und es so schildern als wäre alle Österreicher so unmenschlich.
    Weißt du wie viele naive Leute, dass mir im Orient abkaufen würden?
    Ich denke du solltest dir noch mal das Buch grüdlich durchlesen und sehen ob die positven oder negativen Kommentare über Iraner in dem Buch überwiegen und dann dich vor dem Computer setzen und über andere zu urteilem und zu philosophieren

  35. Hallo zusammen!
    Was ich so erschreckend finde an Euren Kommentaren, ist, dass Ihr dauert auf Irak hinweist. Man muss sagen dass in der Zeit es in Irak wirklich nciht ganz rosig war, was hygeneoder umgebung anging, was aber weniger mit den Menschen dort zu tun hat, als mit der Regierung.
    Ja gut, der Mann war/ist ein Iraker, aber Betty hätte das gleiche mit einem Deutschen, Jugoslawen, Polen, Inder usw. passieren können.
    Gut die Umstände wären sicher andere und wahrscheinolich wäre die Flucht nicht so schwer gewesen, ich denke sie wollte auf keinem Fall Irak oder deren Einheimische schlecht machen, sondern nur Ihre Geschichte erzähle. In jedem Land und in jeder Religion gibt es Menschen die extrem sind und ein christlicher Extremist ist sicher nicht besser als ein moslemischer.

    Was Moody selber angeht, so muss ich sagen, dass ich finde Betty hat so gehandelt wie jede andere Mutter gehandelt hätte, wenn sie Gefahr für ihr Kind sieht. Wie wir schon einem Kommentar gelesen haben ist eine mitten in der Nacht im Nachthemd auf die Strasse.
    Was das Jugendamt und die Gericht angeht, so ist es quasi ein Roulettspiel, auf welche mitarbeiter man gelangt und welchen Richter man bekommt, genauso ausschlaggebend ist es, ob man der Person sympatisch ist. Es wird auch viel dannach geurteilt wie alt man ist, ich hatte in der Streitsache immer den schlechteren teil gezogen, weil ich gut 7 Jahre älter als mein Ex-Mann bin und damals erst 23 war als die Scheidung lief.
    Als mein Ex-Mann unserer Tochter damals eine Ohrfeige gegeben hat (sie war erst 1 1/2 Jahre) suchte ich natürlich Hilfe beim Jugendamt als Antwort bekam ich \“Wissen in vielwielen Familien geschlagen wird?!\“ Soviel zum Jugenamt!!!
    Ich denke wir können auch wenn wir die Geschichte von beiden Seiten sehen, immernoch nciht zu 100% be- und verurteilen, weil sich jeder (und das ist nur zu menschlich) von seiner besten seite zeigt und seine Fehler nicht gern zugibt sondern lieber die des anderen aufzeigt.
    Ich denke die ganze Wahrheit wissen nur Moody und Betty und wenn die beiden mit sich selber im reinen sein können finde ich es okay.
    Was die Tochter angeht, so bin ich der Meinung, dass man keinen menschen so sehr beeinflussen kann wie einige hier behaupten, z.B. es wird uns von kleinauf erzählt wie schlecht das rauchen und wie ungesund, somit werden wir auch auf eine gewissen weise beeinflusst, dennoch gibt es sehr viele Leute die rauchen (mir eingeschlossen 😉 )
    Wenn die Tochter irgendwann den Drang verspürt ihren Vater kennen zu lernen so denke ich wird sie diesem nachgehen.
    Vielleicht ist ihr verhalten auch nicht von der Mutter geprägt, schließlich war sie kein Baby sonder ein kind von (soweit ich es ncoh weiß) 4 oder 5 Jahren, das heißt sie kann sich sicher auch an einige Sachen erinnern kann.
    Ich urteile in der Sache nicht,weil ich selber nicht dabei war, aber ich finde man sollte die Geschciht hinnehmen, aus jeder Perspektive die man einsehen kann und daraus lernen. Damit meine ich nicht, dass man lernen soll, dass Iraker schlecht sind oder Amis super, sondern dass man auch in einer Ehe nciht blind sein soll und das sollte auch auf die gesamte Umgebung in der man lebt bezogen werden. Menschen und Dinge verändern sich, manchmal zum guten und auch leider manchmal zum schlecht und man solte jede veränderung wahrnehmen und sich entweder darüber freuen oder versuchen sie unter kontrolle zu bekommne, solange es noch geht.

  36. ich habe eine kleinen Fehler gefunden als ich es ncohmal durchgelesen habe es sollte heißen

    \“…weil ich gut 7 Jahre jünger bin als mein Ex-Mann…)

  37. @ Miez:

    es geht hier um den IRAN nicht den IRAK. Das ist ein \“Kleiner Unterschied\“ 😉

  38. @Manam, das ist ja interessant: Du kennst die Familie?

    Was Mahtab angeht, so glaube ich nicht, dass sie den Kontakt zu ihrem Vater suchen wird. Wie hier schon jemand geschrieben hat war sie ja kein Baby, und mit 4 bzw. 5 Jahren kann man sich schon gut an alles Erlebte erinnern. Betty hatte irgendwann mal von der Reaktion der 7jährigen(!) Mahtab auf den Absturz eines iranischen Pasagierflugzeugs erzählt: \“Oh, gut. Hoffentlich war Daddy in dem Flugzeug!\“ So viel dazu.

    Und was Moodys Doku angeht: Jemand hat hier geschrieben, er glaube einem hochintelligenten, gebildeten Arzt mehr als einer kleinbürgerlichen Hausfrau. Ich würde es andersherum sehen: Könnte ein hochintelligenter Mann seine hohe Intelligenz nicht dazu nutzen, um sich selbst in ein besseres Licht zu rücken? Ich sehe keinen Grund, warum man Moody mehr glauben sollte als seiner Exfrau. Auch in seiner Doku hatte er kein plausibles alternativszenario bieten können, das Bettys plötzliche Flucht hätte erklären können.

    Übrigens, er hat ja auch ein Buch geschrieben. Darin lässt er sich in lächerlicher Weise über seine Exrau aus: Ein hysterisches Weib aus zerrütteten Verhältnissen, die während der Schwangerschaft vor Moody Reißaus nimmt, doch Moody mit seinem übergroßen Herzen sammelt sie wieder ein. haha!

    @Sarah: Ich teile deine Auffassung, dass das Buch zur Übertreibung neigt, und der Film erst recht. Aber es könnte ja sein, dass B.M. das Bedürfnis hatte, sich an der Familie zu rächen, und dabei über das Ziel hinausschießt. Bist du vielleicht selbst Iranerin? Dann könnte ich dich verstehen. So angenehm ist es sicher nicht, wenn man ständig gefragt wird, wo man denn sein Bewusstsein für Hygiene herhat. Wer weiß, vielleicht war die Familie wirklich nicht die sauberste. Ich habe andere Bücher westlicher Frauen gelesen, die ihren orientalischen Männern in deren Heimatland gefolgt sind. Unter Anderem ein Buch mit dem Titel \“Inschallah\“ – nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Roman von Oriana Fallaci. Da berichtet eine Engländerin über ihre Zeit im Irak. Das ist ein wirklicher dritte-Welt-Alptraum, da schlackern einem die Ohren. Selbst wenn B.M. bei Ameh Bozorg z. B. so gelebt hat wie in dem Buch geschildert, hätte sie noch wie im paradies gelebt;-).

    lg angela

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s