Traditionen fortsetzen, oder das Baby kann kommen.

Heute habe ich mich in guter alter Tradition hochschwanger nochmal auf der Straße richtig lang gemacht. Bei Rieke ist mir das damals auch passiert. Nun hab ich ne hübsche blaue Beule am Knie.
Den obligatorischen dicken blauen Fleck auf dem Schienbein habe ich schon hinter mir und ansonsten bin ich dann langsam auch breit, den neuen Erdenbürger zu begrüßen. Noch 11 Tage, mal sehen wann es soweit ist.

Und noch eine Tradition. Seit ich mich erinnern kann strickt meine Oma Socken für die komplette Familie, Bekannte und wer auch immer bedürftig erscheint.
Ich habe unzählige Paare an bunten Socken in manchmal gewagten Farbkombinationen. Ich liebe sie. In den letzten Tagen habe ich nun drei Paare mit riesen Löchern ertappt, da alle meinten gleihczeitig kaputt gehen zu müssen.
Oma kann aber langsam nicht mehr stricken. Ihre Hände schmerzen zu sehr. Ich bin schon froh, daß Töchterchen vor einem Jahr noch ein Paar bekam und eines scheint noch fertig bei Oma zu liegen.
Trotzdem beschleicht mich das Gefühl, daß es wohl so langsam an mir ist, das Socken stricken zu übernehmen. Ich mach das ja nicht so gerne auch wenn ich früher häufiger Socken für andere gestrickt habe.
Ich werde darüber nachdenken müssen, bevor diese Tradition aus der Familie verschwindet.

Advertisements

8 Antworten zu “Traditionen fortsetzen, oder das Baby kann kommen.

  1. Hallo Sibylle,

    witzig – bei uns wars auch meine Oma, die die Socken gestrickt hat. Leider ist sie vor knapp 2 Jahren gestorben – gestrickt hat sie fast bis zum Schluß, auch wenn sie schon nicht mehr wirklich was gesehen hat und die Socken voller Fehler waren. Ich hab aus ihren Vorräten 2 Knäuel geerbt, eines davon habe ich zu Perlensocken verstrickt, das zweite hebe ich mir für was besonderes auf.

    Zum Glück hat meine Mama aber erste mal die Familientradition (schöner Begriff dafür übrigens), so dass ich „nur“ meine eigene Familie + Freunde bestricken muß, meine Schwägerin hängt ebenfalls an der Nadel (in leichterer Form aber).

    Bei den seltenen Familientreffen finde ich es sehr nett, wenn wir zu dritt mit unseren Nadelspielen dasitzen.

  2. Hi Sibylle,
    It looks like you are coming along with the baby! You seem to be getting closer. I wish you good luck!

  3. Aua, ich puste mal ne Runde Kühlung für dein Schienbein rüber – ich habe mich übrigens 14 Tage vor Paulas Geburt auch auf die Nase gelegt, irgendwie stimmt die Statik zum Schluss nicht mehr 😉 … und ja, meine Oma war bei uns auch die Sockenstrickerin, und ich habe diese Tradition schändlicherweise einschlafen lassen :-((( …

  4. Ich wünsch Dir schöne letzte Schwangerschaftstage.
    Am 08.04. hat übrigens der beste Opa (mittlerweile Ur-Opa) der Welt Geburtstag …

    Ich führ hier auch die Sockenstricktradition fort. Meine Oma leidet an Demenz und Sockenstricken gehört nun nicht mehr zu ihren Hobbies.

  5. Man kann auch ohne selbstgestrickte Socken überleben! (ich bin allergisch gegen Wolle)
    obwohl die bunten Ringelsocken immer sehr nett aussehen. Und die Oma=Socken Tradition ist sehr weit verbreitet. bei uns gab es immer Mützen, Pullis und Handschuhe mit Schnur.

  6. Viel Glück und Geduld bei der Geburt von Lumma 4.0 (Oder 2.0, je nach Sichtweise ;))

  7. Meine allerherzlichsten Glückwünsche zur Geburt von Nummer 2 – eine schöne Knuddel- und Kuschelzeit und ruhige erste Stunden wünsche ich euch!

    Patricia

  8. da ist aber einer ganz fix dran. hoffentlich wird es kein putzmunterer Frühaufsteher, da hätte er bei euch was zu tun…
    ist die kleine dame zufrieden, dass das baby endlich da ist oder doch eher skeptisch?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s