Spaß in Tüten

So richtig weiter geht hier grad gar nix. Der GG war letzte Woche vier Tage unterwegs und ich mit den Kids alleine.
Die Brut hatte natürlich nichts besseres zu tun, als krank zu werden. Erst Töchterchen am Mittwoch eine Bindehautentzündung, Hurra, zwei Tage kein Kindergarten. In der Nacht zum Donnerstag Söhnchen dann eine Ohrinfektion. Ohrinfektionen sind ja bekanntlich schmerzhaft, was Söhnchen auch eindrucksvoll kund tat.
Dann schien es bergauf zu gehen, der Gatte kam Freitag zurück, der Sohn wurde ruhiger.

Samstag führte uns dann ein Söhnchen, das ununterbochen schrie, in die Kindernotfallpraxis. Hurra, eine Mittelohrentzündung. Hurra, Antibiotika in den Winzling. (Für Nichteltern: es gibt nichts ätzenderes, als gegen den Willen des Kindes flüssige Medizin in selbiges zu manövrieren. Und Kinder wollen grundsätzliche keine Medizin, mag sie auch noch so pink und mit Erdbeeraroma versetzt sein, so daß hinterher ziemlich viel in der Wohnung diese Farbe hat.)
Soweit so gut, Sonntag war ein halbwegs ruhiger Tag an dem ich anfing mein Schlafdefizit aufzuholen.
Am späten Abend dann des Dramas nächster Teil. Das zum Stillen erwachte Baby kotzte der Mama filmreif in den Ausschnitt. Den Rest der Nacht verbrachten wir mit Kotze aufwischen, Baby beruhigen und dem Versuch wenigstens etwas Schlaf zu bekommen.
Letzte Nacht ziemlich das gleiche Spiel.

Heute morgen hörte seine Kotzerei auf und langsam machte sich Hoffnung breit.
Bis wir die Tochter aus dem Kindergarten holten. Nächste filmreife Szene, die Tochter im Auto, schlafend, erwacht einen riesen Schwall auskotzend.
Da sie dies mehrfach an diveren Orten wiederholte, scheidet Überfressen als Ursache wohl aus.
Überflüssig zu erwähnen, daß die Eltern dieser Brut seit Wochen einen angeschleppten Infekt nach dem anderen haben.

Tja und für diejenigen die noch durchgehalten haben hier ein wenig Strickfortschritte und eine Überraschung.

Mein unendliches Laceprojekt ist ein wenig gewachsen. Trotz der Tatsache, daß ich mich am Sonntag auf die Nadeln gesetzt und somit eine zerbrochen habe.

Und dann war da noch heute ein Paket in der Post, mit dem ich so gar nicht gerechnet habe.
Vor einiger Zeit wurde ich gefragt ob ich jemandem helfen kann eine Anleitung ins englische zu übersetzen. So geschah es und seit dem habe ich einen netten Mailkontakt nach Chicago.

Als Danke für das Übersetzen hat Sweetfigs meinen Kindern Mützen gestrickt.
(Auf ihrem Blog sind wesentlich bessere Bilder)


Eine niedliche Mädchenmütze mit Katzenohren, ich hoffe nach erfolgter Genesung kann ich Madame mal mit der Mütze ablichten.

Nach unser Heimkehr habe ich heute abend dem Lütten die für ihn gedachte Mütze aufgesetzt, während er im Laufstall spielte und mußte dann erstmal dem Töchterchen den Eimer halten.
Als ich mich umdrehte um zu schauen was er macht, bot sich mir folgendes Bild.

Das Kind ist noch keine acht Monate alt und ein Baby!

Dear english readers, this article was all about an absent husband, sick children, vomitting and an exhausted mother. Also it showed my progress on the lacey thing and the generous gift I got from a Blogger because I helped her with a translation. At least I discovered that the baby is able to stand up, alsthough he is more supposed to behave as a baby not as a toddler.

Advertisements

2 Antworten zu “Spaß in Tüten

  1. Lecker, Kotze im Auto – davon hat man lange was…:-)

  2. @Bettina, das ging so ziemlich alles auf den Kindersitz und das Kind, den/das kann man glücklicherweise waschen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s