Über das Altern – Geburtstagsedition

Ich werde vierzig. Nicht irgendwann, sondern diesen Monat noch. Nein ich trage das nicht mit Fassung, ich versuche mich schon seit zwei Jahren mit dem Gedanken anzufreunden. rede mir gut zu, daß das Leben dann nicht vorbei ist und ich bestimmt noch mehr als doppelt so viel Jahre hier bleiben darf.

Kritisch betrachte ich den Körper und mich, was ich bisher erreicht habe und denke, toll ist weder das eine noch das andere. Aber wie eine Freundin mal sagte, was ist die Alternative zum älter werde? Gibt keine, also Schlucken, Augen zu und weitermachen. Blöd nur, wenn man sich so wenig seinem tatsächlichen Alter entsprechend fühlt.

Mein Bruder meinte am Telefon, es sei doch toll älter zu werden, ob ich denn nochmal zwölf sein wolle. Nö, so nicht (abgesehen davon haben sich in dem Alter meine Eltern getrennt), aber so Dreißig, Anfang Dreißig, das wäre schick. Nochmal einige Entscheidungen anders treffen, nochmal mehr Möglichkeiten haben. Und vorallem so alt sein wie man sich fühlt.

Da der kommende Geburtstag ein runder ist, habe ich überlegt wie man den anständig begeht. Die letzten Jahre waren meine Geburtstage eher mittelprächtig, was auch daran liegt, daß meine Freunde (fast) überall, nur nicht hier sind. Und ja, da habe ich mir das kindliche Herz bewahrt, ich erwarte immer noch, daß der Geburtstag was Besonderes ist, mein Tag.

In dem Zusammenhang fiel mir ein, wie mein fünfundzwanzigster Geburtstag war. Damals war ich noch Studentin, wohnte im Wohnheim, fühlte mich dort zu Hause, hatte Freunde und Bekannte um mich. An diesem Geburtstag war ich im Elternhaus, zumindest noch vormittags, soweit ich mich erinnere. Kam aber im Laufe des Tages wieder. Ich betrat mein Wohnheim und öffnete den Briefkasten um dann die Treppen zu meinem Zimmer im vierten Stock zu erklimmen. Schon auf den ersten Stufen fiel mir auf, daß da Zigarettenschachteln von irgendwo oben runterbaumeln. Fand das seltsam und dachte mir, was sich da wohl irgendwelche Mitbewohner wieder für einen Quatsch ausgedacht hatten.

Ich ging immer weiter und auch die Schachteln folgten mir, bis zu meiner Flurtür, über meinen Flur und bis zu meiner Zimmertür. Ich war ziemlich erstaunt und kapierte erst, daß die Schachteln mir gelten als ich feststellte, daß die Schachteln genau an meiner Tür aufhören und dort ein Zettel befestigt war.

Es lautete in Etwa, „Alles Gute zum Geburtstag Du alte Schachtel“.  Ich fand heraus, daß mein Mitbewohner und bester Freund ewig alte Zigarettenschachteln gesammelt hat um mich mit diesem „Kranz“ zu meinem Geburtstag zu überraschen. In seiner Heimt macht man jungen Damen, die mit 25 noch nicht unter der Haube sind nämliche einen Schachtelkranz, da alte Schachtel. (Heute muß ich schmunzeln, was man da so als alt ansah, blutjung wüde ich 25 heute bezeichnen, die Welt noch vor einem, alle Möglichkeiten offen)

Im Nachhinein rührt mich das sehr, was für eine liebevolle Geste. Überhaupt waren die Geburtstage im Wohnheim meist sehr schön, irgendwer kam immer reingeschneit, man feierte mal mehr mal weniger den Ehrentag und war umgeben von guten Wünschen, lieber Post und Telefonaten. Die Jahreszahl war eigentlich egal, groß Gedanken machte ich mir damals darüber nicht.

Vielleicht ist es genau das, vielleicht ist es die Abwesenheit von den engen Freunden, die einen das älter werden zu schwer nehmen läßt. Klar, die schwindenden Jahre, die Fältchen, das schwierige Berufsleben, das Grübeln über den Abschluß der Familienplanung, die vielleicht verschenkten Jahre, das alles kommt mit einem gewissen Alter immer heftiger auf einen eingeprasselt. Aber vielleicht wäre es nicht so erschreckend, wenn man seine Freunde um sich hätte. Die, die zuhören, raten, verstehen und eben einfach ohne große Erklärungen da sind und die, die an einem Geburtstag mit einem feiern. Einfach so.

Advertisements

9 Antworten zu “Über das Altern – Geburtstagsedition

  1. Ich würde zu gerne sponat rüber in 2/4 kommen und gratulieren 🙂 Am besten noch mit N. im Schlepptau und ner 1 1/2 Liter Falsche Bardolino 🙂
    Süße, Du bist doch noch so kanckig ! Und ich wiederhole mich da gerne: Mach Dich nicht wahnsinnig ! Und wenn ich so nachdenke: wir kennen uns auch schon 15 Jahre… ich werd also mit Dir alt, Du bist nicht allein 🙂 Laß Dich drücken !

  2. ey, du zuerst, stimmt ja.
    hach. ich teile deine gedanken so sehr. die coolsten partys waren die, die man am wenigsten organisiert hat.
    lg eva

  3. ich kann dich gut verstehen, habe diese hürde ja nun bereits genommen und verdränge sie des öfteren aktiv 8/
    allerdings klingt deine schreiberei sehr vital. und in meiner erinnerung bleibst du ewig 25!
    verstreute freunde kenn ich zur genüge da es mich ja in die schweiz versprengt hat…. in gedanken komm ich auch hoch nach 2/4 und trinke n gläschen mit.
    lass dich feiern! das zumindest sollte man sich an solch runden geburtstagen nicht entgehen lassen
    liebe grüsse
    silke ( 2/301)

  4. Jetzt habe ich dumme Nuss deinen Geburtstag völlig verpennt! Also nachträglich noch alles Liebe und Gute, tolle nächste Lebensjahrzehnte und denk nicht so viel übers Altern nach, das tust du sowieso – außerdem sind so ein paar Fältchen ganz sexy, Babyface mit 40 ist doch auch nicht das Wahre :-)!

    • Du bist doch keine dumme Nuss, Du bist einfach vielbeschäftigt und dieses Jahr hab ich ja auch keinen expliziten Geburtstagseintrag geschrieben. Danke Dir! Bisher finde ich allerdings Fältchen bei mir nicht sexy 🙂

  5. Hi, Sibylle,

    also bist Du es nun doch! Mit den Jahren kommt man mit dem Zählen gar nicht mehr nach, aber das fängt schon mit 22 an. Ist er nun 22 oder 23 oder erst 21? DAS hat also nichts mit dem absoluten Alter zu tun. Ich hatte eben ein paar Tränchen in den Augen, als ich Deinen Artikel las. Ich erinnere mich zu gut an den Schachtelkranz. Habe derzeit auch fleißig mitgesammelt. Wir wäre es mit einem Wiedersehen und dass nicht erst zu Katjas und meinem 40!! Katja, den feiern wir zusammen !!! 😉

    • Ach Nancy 🙂 Nun bin ich auch gerührt! Und ja dringend Wiedersehen, mit Falten, mit Alterserscheinungen, Rücken und allem was dazu gehört und irgendwie doch die alten :))

  6. Ja, sag mal wann und wo! Mit KGS (ähm ich meine KBö) können wir in diesem Jahr wohl nicht rechnen. Biste im August im Urlaub? Wir haben bis 20. Urlaub, fahren aber nicht groß weg. Im Juli ist auch noch Luft. Also ich hätte Zeit!!!! Auf Deine Ausreden bin ich gespannt ;-))

    Werde jetzt erstmal die gefühlten 4 Stunden nächtlichen Schlaf beginnen (diese aber natürlich nicht am Stück – wäre ja albern!) Bin also wieder weg, falls Du hier in Deinem Blog auf Nachrichten hoffst.

    Guts Nächtle (würde KGS jetzt sagen und durch 4/3 ins letzte Zimmer davonschweben… )

    Nancy

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s