Noch mehr prima Kundenservice – Danke Katjes

Seid Kindertagen bin ich ein großer Fan von Katzenohren.  Ich hatte immer mal Pausen, aber irgendwann kam immer wieder mal ne Tüte mit nach Hause. In der Schwangerschaft habe ich recht viel davon gegessen und auch jetzt in der Stillzeit liegt meist eine Tüte am Sofa neben meinem Platz. Als ich kürzlich eine neue Tüte aufriss und mir freudig einige der geliebten Lakritzdinger in den Mund schob schmeckten diese nicht. Waaa?

Ich schob dieses erstmal aufs Malzbier welches ich zeitgleich trank, man kennt das ja, manche Dinge schmecken in Kombination mit etwas anderem plötzlich seltsam. Doch auch später und nach weiteren versuchen blieb der Geschmack ungewohnt, doof, ekelig.

Ich schrieb an Katjes eine Nachricht und fragte nach ob sie die Rezeptur geändert haben oder ob ich evtl. hormonbedingt seltsame Sachen schmecke. Recht schnell kam eine Antwort, in der man mich bat die beanstandete Tüte einzuschicken.

Damit ich nicht wie ein Vollhorst mit sensorischen Problemen da stehe öffnete ich die noch vorhandene andere Tüte nachdem ich die aufgedruckte Chargennummer verglichen hatte und sicher war, dass diese nicht aus der gleichen Produktionseinheit stammt. Geschmack? Anders, wieder gut, wie gewohnt. Abends ließ ich den Mann nochmal gegenschmecken um ganz sicher zu sein und schickte Katjes dann die erste Tüte.

Am Samstag bekam ich dann einen Brief von Katjes

In diesem Brief erklärte man mir sehr ausführlich, dass meine Sensorik nich gestört ist, sondern bei der Produktion der Charge aus der meine Tüte stammte ein Fehler passierte. (Man erklärte mir auch genau was) Normalerweise werden diese Fehlproduktionen aussortiert, aber igendwie ist meine Packung durchgerutscht. Man entschuldigte sich, erzählte noch, daß auch die Arbeiter eine erneute Anweisung zur Sorgfalt erhalten hätten und kündigte mir ein Päckchen mit einer Produktauswahl an. Der Brief war eine komplette DinA4 Seite.

Am Montag fand ich dann bei den Nachbarn nach meiner Heimkehr folgendes vor.

Drei Tüten Katzenohren, einmal Katzenkinder, einmal Steife Brise und zweimal Sallos, einmal  mit einmal ohne Pfefferminzkern. Ich war amüsiert/erfreut, dass man mir lauter Lakritzsachen schickte. Der Mann hingegen beleidigt, daß kein Gummizeugs für ihn dabei ist. Er meinte hinter jeder erfolgreich stillenden Frau stehe schliessliche ein erfolgreich und bedürftiger Mann.

Ich finde das sehr nett von Katjes. Man könne nun sagen, das sei eben Marketing und bringt ihnen positive Reaktionen für einen minimalsten Aufwand. Man könne weiterhin sagen, daß ich bereitwilliges Opfer bin, auch noch indirekt Werbung für Katjes zu machen. Ich sage Mumpitz!

Natürlich sollte/muß man fehlerhafte Produkte ersetzen oder erklären. Aber wie und in welchem Umfang man das macht ist nicht vorgeschrieben und ich finde hier wurde sich Mühe gegeben und eine Ersatztüte Katzenohren hätte es auch getan. Darum sage ich hiermit erfreut, Danke und ja ich werde weiterhin Katjesprodukte kaufen, auch wenn ich bei Gummisachen lieber Haribo mag 🙂

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s