Andere haben es anders

Heute im Drogeriemarkt meines Vertrauens hatte ich eine Begegnung, die mich bedrückt zurückließ. Während das Söhnchen zur Ergo war, schlenderte ich mit dem Tochterkind und der Babytochter durchs Viertel, bis letztere lautstark kundtat an dem Wechsel ihrer Windel interessiert zu sein. So landeten wir im Drogeriemarkt.

Auf dem Weg zum Wickeltisch fiel mir schon auf, daß da eine Mutter mit einem sehr kleinen Baby im Arm vor den Babyartikeln rumwunderte. Als ich näher kam bemerkte ich, daß sie sich mit einer Bekannten unterhielt. Während des Wickelns konnte ich nicht überhören, daß sie davon erzählte, daß beim Jugendamt war, da die Vaterschaft eingetragen werden sollte. Fand ich nicht weiter wild, hatten wir, da unverheiratet damals beim ersten Kind auch gemacht. Weiterhin erzählte sie dann, daß der Erzeuger im Amt meinte, er sei ja nicht sicher ob es sein Kind sei, daß sähe im ja gar nicht ähnlich, worauf die Jungmutter wohl mit dem Wunsch, ihn umzuhauen, reagierte. Ok, dann doch keine frische Glückseeligkeit zu dritt, sondern eine alleinerziehende Erstmama. Ich war immer noch am Wickeln, als sie völlig ratlos vor der Milchnahrung rumwunderte und ihrer Bekannten erzählte, das Kind würde nicht mehr satt und sie müsse nun zufüttern. Sie war völlig verunsichert, welche Milchnahrung denn die richtige sei. Mit Blick auf das wirklich noch minikleine Kind wunderte ich mich innerlich, wie man so ein kleines Baby nicht satt bekommen könne, wohlwissend, daß es eben Mütter gibt, die nicht oder nicht gut stillen können.

Das wieder saubere und angezogene Töchterchen rechtfertigte kein weiteres Verweilen am Wickeltisch und so zog ich weiter zu den Nagellacken, denn dem großen Töchterchen hatte ich zugesagt dort mit ihr ein wenig rumzuschauen.

Dieses „ich bekomme mein Baby nicht satt“ ließ mich aber nicht los. Mein latentes Missionierungsbedürfnis bezüglich Stillen auch nicht. Aber mir war auch bewußt, daß man anderen Mamas nicht reinredet, ungefragt.

Es ist nicht so, daß ich mich in irgendeiner Weise als Expertin für Stillen und Babyernährung sehe. Beileibe nicht. Aber zu präsent ist mir die erste Zeit mit dem ersten Kind in Erinnerung. An ein Baby, das zögerlich zunahm, was mich oft an der Qualität meiner Milch zweifeln ließ. Ein Baby, bei dem ich weinend bei der Kinderärztin saß, weil ich dachte, meine Milch reiche nicht, sei schlecht, ich müsse zufüttern. Ich hatte das große Glück, eine sehr gute und gelassene Kinderärztin zu haben und eine eben so gute Stillberaterin zu kennen. Diese halfen mir über die Zweifel, ermutigten mich weiter zu machen und hatten trotzdem immer als erstes das Wohlergehen des Kindes im Blick und nicht das dogmatische „aber eine gute Mutter stillt“. Deren Erfahrung, Ruhe und Hilfestellungen halfen mir sehr, auch später als das Kind keine Beikost wollte und insgesamt wenig aß und dafür um so mehr stillen wollte. Vor diesem Hintergrund berühren mich immer wieder Mütter, die meinen sie, können nicht stillen oder die Milch reiche nicht. Aus Erfahrung weiß ich nun, daß das selten so ist und es einfach oft nur Hilfestellungen von erfahrener Stelle braucht, um weiter machen zu können, wenn man das will. Aber oft gibt es eben wenig bis keine Hilfestellung und dann kommt mein Helferchen-Gen ins Spiel und möchte am liebsten alles Wissen aus drei Stillzeiten abspulen um der „armen Mama“ zu helfen (ob die das nun will oder nicht).

Ich riss mich jedenfalls zusammen, ging meiner Wege in dem Laden plauderte mit Töchterchen, bis mir die Erstmama wieder über den Weg lief. Dabei erhaschte ich den ersten richtigen Blick auf das Babygesicht und es war noch kleiner als miniklein. Da war meine Selbstbeherrschung dann schon fast vorbei, ich schaffte es aber noch nur freundlich zu fragen wie alt die Lütte denn sei, zwei Wochen war die Antwort.

Auf dem Weg zur Kasse ratterte mein Hirn, zwei Wochen, die Zeit des Erwachens, die Zeit eines Schubes, die Zeit in der Babys mehr und mehr trinken, die Zeit in der man denkt sie werden nicht satt weil sie öfter trinken, hat ihr das niemand gesagt, wieso sagt ihr das niemand, wieso hilft ihr niemand, sie muß doch nur nach Bedarf immer wieder anlegen, blablabla.

An der Kasse war es dann vorbei mit meiner Wohlerzogenheit und ich erklärte der vor mir stehenden Mutter, daß es normal sei, daß Babys mit zwei Wochen unglaublich Hunger haben. Total bemüht, nicht so ne Allescheckernummer abzuziehen. Was mich dann wirklich umhaute war, daß die Mutter sagte, das Baby hätte heute noch nichts gegessen, es war 16.30 Uhr, und daß es die letzten Tage ein wenig Diät gemacht hätte, denn sie hätte ja nicht genug Milch, aber nun würde sie dem Kind ja was zu essen geben.

Innerlich klappte mir die Kinnlade runter und ich bekam sofort Mitleid mit dem immer noch schlafenden Bündel in ihrem Arm (Und auch mit ihr). Ich fragte mich, wie das sein kann, dass man ein Baby zwei Tage nicht ausreichend ernährt? Ob sie keine Hebamme habe und ob sie, da sie wohl allein erziehend, niemand sonst habe, der ihr zur Seite steht. Wie kann das, wie geht das?

Natürlich kann es gut sein, daß sie an dem Tag die Hebamme sah, die ihr sagte sie müsse jetzt was unternehmen (aber warum wußte sie dann nicht welche Nahrung sie kaufen soll), es kann auch gut sein, daß sie nicht genug Milch produziert, es kann sein, daß sie Eltern und Freunde hat, die ihr unter die Arme greifen. Aber in dem Moment hatte ich nur das Bild der sich tapfer haltenden (so wirkte sie) völlig unerfahrenen Mutter, die sich irgendwie bemüht das mit dem Baby hinzubekommen, aber es irgendwie nicht schafft. Ich hoffe wirklich, sie hat die Unterstützung, die sie braucht. ich wünsche dem Baby, daß es sich gut umsorgt und geliebt fühlt.

Nachdenklich ging ich nach dem Bezahlen meiner Wege und bin immer noch froh, daß ich in schwierigen Situationen fast immer Hilfe hatte oder wußte wo ich sie erhalten konnte.

Advertisements

3 Antworten zu “Andere haben es anders

  1. Glaubst du denn, sie stillt überhaupt? Das klingt für mich eher so, als habe sie kein Geld für Pulvernahrung gehabt und darum das Baby „auf Diät“ (*grusel*) gehalten. Mir fällt es in solchen Situationen auch oft schwer, Hilfe anzubieten, aber vielleicht sollte man genau diese „doofe“ Frage stellen: „Brauchen Sie Hilfe?“ – oder eine Telefonnummer einer Hebamme oder einer Hilfsorganisation. (so niedrigschwellige Angebote halt …)

    Armes Würmchen (und arme Mama)

  2. Habe erst am Samstag auch eine recht junge Mama mit 8 Wochen altem Baby gesehen. Baby bekam die Flasche, anschließend die Brust. Auf (hoffentlich) freundliche Nachfrage erzählte man mir, dass das Baby nicht satt würde und daher zugefüttert werden müsse. Es habe ja schon so einen schönen 4-Stunden-Rhytmus gehabt und der sei nun dahin. Ich versuchte lächelnd und mitleidig zu gucken, nahm mein 6 Monate altes, weinendes Baby aus dem Wagen und legt es an die Brust.
    Ich weiß auch selten, wie man sich in einer solchen Situation völlig fremden gegenüber richtig verhält, ohne aufdringlich zu sein. Aber ich fand, da sie mich stillend gesehen hat, hätte sie fragen können, hätte sie etwas wissen wollen. Aber solche Szenen lassen mich auch immer eine Weile nicht mehr los. Gut zu wissen, dass es anderen auch so geht…

    • Ja dieser Mythos des nicht Sattwerdens. Das ist immer so zweischneidig und oft fehlt einfach nur eine gute Beratung 😦 Es ist sehr schwer da nix zu sagen oder aber das richtige zu sagen, wenn man in so Situationen kommt in denen man denkt, man könne oder müsse sogar helfen :/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s