Hausgemachte Croissants – Craftsy Kurs ausprobiert

Wer ein bischen kreativ ist und nicht nur das deutsche Netz absurft, der stolpert irgendwann über Craftsy.

Dabei handelt sich um ein Portal welches online Kurse zu den verschiedensten kreativen Themen anbietet, sei es nun Nähen, Stricken, Quilten, aber auch Kochen, Gärtnern und einiges anderes. Weiterhin kann man Anleitungen und auch Materialien über die Website erwerben. Dazu kommt die Möglichkeit sich zu einem dort erworbenen Produkt, Kurs oder Anleitung auszutauschen oder einfach nur vorzuzeigen was man gemacht hat. Ein, wie ich finde tolles Konzept und die Anleitungen und Kurse machen einen sehr guten Eindruck. Wer also englisch versteht, findet dort alles Mögliche um seine kreativen, kullinairschen oder handwerklichen Ambitionen auszuleben.

Relativ früh nach dem ich die Seite entdeckte stolperte ich über den Kurs „Classic Croissants at home„. Ob es nun die schönen Bilder waren oder meine ohnehin vorhandene Leidenschaft für Croissants, ich wollte diesen Kurs gerne machen. Lediglich die Kursgebühr von ca. 40 $ fand ich etwas viel für mal eben so.

In der Weihnachtszeit warf Craftsy dann mit Sonderangeboten nur so um sich. Nach der dritten Mail mit den Hinweisen auf die reduzierten Kurse schaute ich mal nach und hatte das Glück den gewünschten Kurs für 10$ kaufen zu können.

Da ich überraschenderweise zu Weihnachten ein iPad Mini geschenkt bekam, war das die perfekte Kombination um diesen Kurs auszuprobieren. Zur Freude des Gatten begann ich auf dem Sofa oder im Bett mir die Kursstunden anzusehen, bevor ich überhaupt anfing zu backen. Erste Hürde war übrigens ein ausreichend großes Stück Pergamentpapier zur Erstellung des Butterblocks zu bekommen. (Sollte jemand wissen wo man hier überbreites Pergamentpapier bekommt, ich freue mich über Hinweise.) Ich hatte Glück und konnte in der Stadtbäckerei einen Bogen erwerben und konnte loslegen.

Mit dem Papier konnte ich den erste Arbeitsschrittes des Kursrezeptes perfekt absolvieren, ein Stück Butter zu einem sogenannten Butterblock formen.

IMG_7351

Dabei wird das Papier gefaltet, die weiche Butter hinein gegeben und dann in der vorgefalteten „Hülle“ auf Maß ausgerollt. Dann kommt das ganze in den Kühlschrank, damit es wieder fest wird. Ich bin übrigens immer noch unglaublich stolz wie gut mir das gelungen ist.

In der Zwischenzeit bereitet man den Hefeteig zu, da gibt es auch jede Menge spezielle Anweisungen und Vorgehensweisen, damit er auch genau so wird wie die Kursleiterin das möchte. Wenn der Teig dann soweit fertig ist, wird der Butterblock in diesen eingeschlagen.

IMG_7352

Hier ist die Butter schon im Teig verschwunden. Den mit Butter gefüllten Teig mußte man dann auf Maß ausrollen und erneut einschlagen.

IMG_7353Das sieht dann so aus. Das macht man insgesamt drei mal, wobei der Teig zwischendrin immer wieder in die Kühlung kommt, damit die Butter nicht zu warm wird und beim Ausrollen aus dem Teig läuft.

Für diejenigen Leser, die schon Erfahrung mit Blätterteig haben, mag das alles ein bischen langweilig sein, aber ich hatte das vorher noch nie probiert und war fasziniert, wie gut das alles klappt, auch dank der guten Anweisungen aus den Videos. Ich erspare jetzt auch weitere Falt-, Roll- und Schneidebilder.

Nachdem der Teig wie beschrieben bearbeitet worden war, noch eine gute Standzeit zum Gehen hinter sich gelassen hatte und ein weiteres Mal auf Maß gerollt worden war, ging es an die Ausformung der Backwaren.

Ein Croissant ist ja nicht einfach nur ein gerolltes Dreieck, nein für ein klassisches Croissant muß ein gewisses Verhältnis von Seiten- zur Grundfläche eingehalten werden und, der geneigte Leser mag Lachen, aber ich hab mit meinen großen Schneidelinealen die ich sonst zum Quilten benötige vor dem endgültig ausgewalzten Teig gestanden und die Dreiecke zugeschnitten, am unteren Ende eingeschnitten und mit einer gewissen Ziehtechnik aufgerollt.

IMG_7354Die sahen dann so aus.

Eigentlich hätte man diese dann in einem übergroßen Beutel gehen lassen müssen, aber da ich keinen hatte, hab ich es im vorgeheizten Backofen probiert, was eine ziemlich blöde Idee war, denn die Butterschichten fingen an auszulaufen.

IMG_7355Hier die aufgegangenen Croissatns mit Ei bepinselt im Backofen.

Was ich übrigens beim ersten Durchlesen/Ansehens des Rezepts nicht bedacht hatte ist, daß der Teig über nacht in den Kühlschrank muß. Gut, daß ich mit der Zubereitung aus Ungeduld abends angefangen hatte und wir somit an einem Sonntag Morgen die frischen Croissants essen konnten.

IMG_7356

So sahen die guten Teile dann aus. Es gab spezifische Anweisungen zur Farbe und sie blos nicht zu früh raus zu nehmen, da ansonsten der Teig partiell noch roh wäre. Als die Farbe dann perfekt war fand ich die Konsistenz nicht gut, mir waren sie zu hart/schwer und nicht fluffig genug und auch der Geschmack war halt anders als aus der hiesigen Bäckerei. Ich führe die leichte Enttäuschung im Endergebnis eher auf meinen Fehler beim letzen „Geh-Vorgang“ zurück (zu warm). Ich hatte die Hälfte des Teiges davor eingefroren und werde diesen demnächst nach dem Formen an einem kühleren Ort gehen lassen, fertig backen und dann vergleichen.

Mein Fazit zum dem Kurs und wie er dargeboten wurde ist jedoch durchaus positiv. Die Lehrerin macht das super. Denkt man an der ein oder anderen Stelle, sie solle sich mal etwas kürzer fassen, kommt man im nächsten Moment zu der Erkenntnis, daß nicht jeder Kursteilnehmer Erfahrung im Backen hat und es dementsprechend gut ist, daß sie einiges ausführlicher erklärt. Weiterhin gibt sie einem jede Menge Basiswissen zu Materialien, Utensilien, Zutaten, Teigverhalten, Hefe etc. weiter, welches man aus normalen Backbüchern so nicht bekommt und was einem hilft die Materie so zu verstehen, daß man auch weiß wieso man genau dies oder jenes tut. (zB: nicht den Teig an einem zu warmen Ort gehen lassen …)

Obwohl der Kurs ein durchgehendes Video ist, kann man die verschiedene Kapitel separat anwählen, so daß man mal überspringen oder schnell nochmal zurück schauen kann. Einmal bezahlt kann man die Klasse unendlich oft abrufen, dazu bekommt man das Rezept und etwas Herstellerhinweise als .pdf zum download. Wobei das Rezept ohne das Video nicht so schlüssig ist bzw. einige Anweisungen aus dem Video in dem Rezept nicht auftauchen. Aber es handelt sich ja auch um einen Kurs.

Ich würde jederzeit wieder so einen Kurs bei Craftsy kaufen, auch wenn man nicht weiß wie die anderen Lehrkräfte sind, denke ich doch, daß die Website diesen einen gewissen Rahmen vorgibt den sie ausfüllen müssen.

 

 

 

Advertisements

2 Antworten zu “Hausgemachte Croissants – Craftsy Kurs ausprobiert

  1. wow, ich bin zutiefst beeindruckt, wie professionell die Croissants ausschauen! Ich habe mich bislang NIE an Blätterteig gewagt. (ich krieg Hunger!)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s