Bye bye Wunder von Bern

img_2399

Ich hab über das Musical „Das Wunder von Bern“ schon an anderer Stelle geschrieben. Über den Inhalt und über meine Verwunderung, wie wenig es angenommen wurde.

Ich schrieb auch darüber, dass das Tochterkind dort mitspielte und wie gut sie das in meinen Augen gemacht hat. Letzte Woche hatte sie nun ihre letzte Aufführung (Derniere) und am gestrigen Abend schauten wir uns gemeinsam die allerletzte Show an. Damit ist das Stück nun eingestellt.

Obwohl das Kind nicht auf der Bühne stand, liefen bei mir doch wieder Tränen, nicht nur weil der Inhalt einfach bewegend ist, sondern diesmal auch weil es eine sehr schöne Abschiedsvorstellung war. Das Publikum war begeistert, wie ich es selten erlebt hatte, machte mit, jubelte, gab Zwischenapplaus und war einfach voll dabei. Es fing schon damit an, dass vor Showbeginn der Theaterleiter eine rührende Abschiedsrede hielt, in der auch all den Bühnenkindern (diese sassen alle im Publikum) gedankt wurde und diese alle unter heftigem Applaus des Publikums einmal aufstehen mussten. Während der zweiten großen Kinderszene gab es vor allem von diesen ehemaligen Bühnenkindern und dem Rest des Saales lautstarken Zuspruch und Jubel, was wirklich berührend war. Und dann natürlich der Abschied auf der Bühne. Schon kurz vor dem großen Finale holte das Publikum Knicklichter raus und begleitete das letzte Lied mit blauem Licht. Zum Abschiedsapplaus stand der komplette Saal, der Applaus nahm kein Ende und auf der Bühne sah man Tränchen fliessen. Bewegend.

Ich kann sowieso nicht gut mit Abschieden, aber dieser war für mich nochmal besonders. Über zwei Jahre haben wir die Tochter begleitet, wie sie von Hobbysängerin und Rampensau unter Anleitung der Trainer einen riesigen Sprung machte, wie sie sich persönlich weiter entwickelte, älter wurde und routiniert ihre Shows spielte. Es gehörte zu unserem Alltag dazu, dass sie zu den Proben ging und erst oft, später nicht mehr so oft, zu den Auftritten fuhr und abgeholt werden musste. Es war ein fester Bestandteil der familiären Planung. (Es war so präsent, dass K3 bei jeder Werbefläche brüllte „Wunnavon Bääan) Ich sah, wie das Kind vor Stolz platze, vor Erschöpfung nölte, mal lustlos, mal voll motiviert aber doch immer mit Herzen bei der Sache war. Und das hinterläßt nun ein Loch. Wir werden sehen, wie sie es füllen wird und was die Zukunft für sie bringt.

Mir bleibt die wehmütige Erinnerung an eine wunderschöne Show und eine intensive Zeit, nicht nur für sie.

 

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s