Mental load – oder was machen die eigentlich den ganzen Tag?

Bevor wieder irgendein gekränktes männliches Wesen (oder auch eine anders meinende Frau) meint, dieser Artikel sei sexistisch oder sie seien sowieso ganz anders sei vorweg gestellt, dass der Text keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit erhebt und Ausnahmen immer die Regel bestimmen. Disclaimer Ende.

Als ich noch nicht wieder arbeiten war, hatte ich des öfteren müßige Diskussionen mit dem Mann darüber, was ich eigentlich den ganzen Tag mache und wieso ich erschöpft sei, wenn die Kinder doch bis zum frühen Nachmittag in der Betreuung seien und überhaupt. Außerdem würde er sie doch morgens fertig machen, weg  und abends oft ins Bett bringen. Und das obwohl er doch arbeiten gehe.

Immer wieder versuchte ich zu erklären, dass die Zeit der Abwesenheit der Kinder keine reine Freizeit sei (und ich bis zu seiner Heimkehr ca. 5 Std alleine mit müden/nörgeligen/fordernden kids verbrachte), dass da, auch wenn wir nicht den tiptop Haushalt haben einiges passieren würde und die Abwesenheit der Kinder bei Brutto 6 Std nicht 6 Std netto Freizeit für mich bedeuten. Viele der Arbeiten die anfielen und -fallen sind Dinge die man nicht sieht. Es sind nicht eine geputzte Küche, saubere Klos, aufgeräumte Böden, gewaschene und verräumte Wäsche etc. , die Sachen sieht man nach einem Nachmittag mit 2-4 Kindern der Wohnung eh nicht mehr an, es sind die Dinge die im Kopf laufen.

Diese aber zu erklären und zu verdeutlichen fiel mir und fällt mir immer schwer, denn man sieht sie nicht.

  • zu bezahlende Rechnungen
  • Kinderarzttermine
  • Sport/Musikunterricht
  • wer wann zu welchem Kindergeburtstag eingeladen ist und welches Geschenk woher braucht
  • die Organisation der eigenen Kindergeburtstage
  • den Überblick über die Finanzen, die Einkäufe, den Klamottenbestand der Kinder, den Schulbedarf, wann die Steuer in welcher Höhe zu zahlen ist.
  • welche Rücklagen gebildet werden müssen
  • Urlaubsplanung
  • Arzttermine für den Hund, Impfungen, Entwurmung etc.
  • Einladungen die wir erhalten und für die evtl. Geschenke besorgt werden müssen
  • etc. etc.

All dieser kleinteilige müßige Alltagsscheiss der weder Anerkennung noch Geld nach Hause bringt. Der die Familie am Laufen hält, aber an der Oberfläche nicht sichtbar ist. Der den Kopf  dauerhaft am rotieren hält, da man nicht abschalten kann, denn wenn ein Ball fällt, fallen viele.

Ich schreibe das nicht auf, um zu jammern, sondern weil ich so erleichtert war, als ich am Wochende diesen Artikel las und merkte, ich bilde mir das nicht ein, es geht nicht nur mir so.

More of the Mental Work

Walzer found that women do more of the intellectual, mental, and emotional work of childcare and household maintenance. They do more of the learning and information processing (like researching pediatricians).

They do more worrying (like wondering if their child is hitting his developmental milestones). And they do more organizing and delegating (like deciding when the mattress needs to be flipped or what to cook for dinner).

Even when their male partners “helped out” by doing their fair share of chores and errands, it was the women who noticed what needed to be done. (…)
„Husbands may do more housework and childcare than before, but women still delegate“ (…)
No wonder wives have the reputations of being nags (…)
Like much of the feminized work done more often by women than men, thinking, worrying, paying attention, and delegating is work that is largely invisible, gets almost no recognition, and involves no pay or benefits.
Und das ist es was mir wirklich aufstößt, das was mich wütend macht. Nicht nur, dass es nicht gesehen wird, es führt auch dazu, dass wenn man ausspricht was getan werden muss als die nörgelnde, immer mehr fordernde Frau da steht, die den armen Mann, der schon auf dem Arbeitsmarkt seine Haut zu Markte trägt und sich mit dies und das in den Familienalltag einbringt gar nicht mehr zur Ruhe kommen lässt. Während der Kopf in Dauerrotation ist um alle Bälle in der Luft zu halten. Selbst wenn man selber arbeiten geht, bleibt dieser Teil in großen Teilen an den Frauen hängen.
Nein, es geht hier nicht nur um mich und meine Rolle, auch, aber nicht nur und nicht in der Schärfe wie das eventuell anmuten mag. Ich habe im Laufe der vier Kinder genug Frauen, Mütter, Partner kennen gelernt um zu wissen, dass dies immer wieder vorkommt.
Also bevor nochmal jemand meint, die schiebt ja eine ruhige Kugel, die sitzt ja nur mit dem Kind (singular oder plural) zu Hause und hat den Vormittag frei, sollte man mal darüber nachdenken was alles hinter den Kulissen unsichtbar passiert.
Als ich den verlinkten Artikel auf Facebook postete bekam ich einen noch markanteren Artikel zu dem Thema verlinkt, der das ganze noch besser und plastischer (da als Comic) auf den Punkt bringt und unbedingt lesenswert ist.
Zum Ende hin, wird es mir dort zwar einen Tuck zu dogmatisch aber der Kern der Aussagen vorher und die Bilder passen wie Faust aufs Auge.
Es muss noch viel passieren, bis eine Partnerschaft ob mit oder ohne Kinder wirklich gleichberechtigt ist.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s